CR-01

Crawler CR-01

2013/12/08

Der hatte es mir eigentlich von Anfang an schon angetan gehabt. So begab es sich, dass bald die Lieferung eintraf.

Im Gegensatz zum Buggy ist der hier nicht „mal schnell“ aufgebaut. Da darf man schon zwei Tage investieren, da er deutlich komplexer ist. Mit der typischen Anleitung ist es aber kein Problem, sofern man sie wirklich genau befolgt.

Geliefert wurde der Crawler mit der Karosserie des Ford Bronco ’73, weil die von mir favorisierte Unimog 406 Karosserie einen gewaltigen Aufschlag bedeutet hätte.
Da das Innenleben aber identisch ist, spielt das keine Rolle.

Beim Aufbau hab ich mich sowohl für die Differenzialsperren, als auch für die Allradlenkung entschieden.

Ohne Sperre der beiden Differenziale ist im schwierigen Gelände doch schnell die Grenze des machbaren erreicht, selbst bei diesem butterweichen Fahrwerk mit der recht ordentlichen Verschränkung.

Auch die Allradlenkung bewährt sich, da der Wendekreis ordentlich schrumpft.

Die ersten kurzen Ausfahrten haben schon ein bisschen gezeigt, was er alles kann, aber auch dass noch an ein paar Stellen Hand angelegt werden muss.
Dafür gibt es ja verregnete Winterabende, wo der Crawler dann noch entsprechend modifiziert wird. Ideen hab ich genug.

Hier nun ein paar Bilder.

Bronco2013_Verschraenkung

Verschränkung

Bronco2013_Seitenansicht

Seitenansicht

Bronco2013_Lenkeinschlag

Allradlenkung

 

Schneeketten

2013/12/08

Nicht nur der Buggy bekommt Winterreifen, auf für den Crawler soll es eine Wintertauglich Bereifung geben.

Da aber dort wohl schon aus optischen Gründen keine Spikes passen, hab ich mich für Schneeketten entschieden.
Im Baumarkt meinen Vertrauens also einige Meter Kette geholt und losgelegt.

Der erste Entwurf ging allerdings etwas daneben, da die Kettenglieder sich auf der Arbeitsplatte ständig verdreht haben, und das Ergebnis eher als Gordischer Knoten durchgegangen wäre.

Ein schräges Brett mit Nägel an der Oberseite schaffte hier abhilfe und eine angenehme Arbeitserleichterung. Damit waren dann auch die vier Ketten an einem Nachmittag fertig. Es fehlte aber noch eine Möglichkeit, die Ketten ohne Werkzeug an- und abzulegen. So wurde an der Außenseite jeweils ein größeres Kettenglied eingebaut, wodurch ein Spannmechanismus mittels einer Feder gezogen werden konnte.

Ob sie wirklich auf Schnee und Eis etwas bringen, wird sich rausstellen. Ich hab zwar da so meine Zweifel, aber optisch machen sie schon was her.

Schneeketten

Spannvorichtung

 

… zumindest wenn es um die Bereifung geht. Da die Idee im Winter geboren wurde, versteht es sich ja von selbst, das Auto auch wintertauglich zu machen.

Vermutlich wird mit dem Heckantrieb kaum eine vernünftige Fahrt auf Eis möglich sein, also wurde in der Werkstatt gebastelt und herausgekommen sind ganz ansehnliche Spikereifen.

Nachdem die Reifen von der Felge gelöst waren (mittels kochendem Wasser und verbrannten Fingern), wurden mit einer Lochzange die Position der Spikes festgelegt. Dabei hat die Orientierung am Profil für eine gleichmäßige Verteilung gesorgt.

Dann wurden Blindnieten mit Beilagscheiben innen und außen eingebaut, und der Mitteldorn heraus geklopft. In die dadurch entstandenen Löcher kamen M2*10 Schrauben die mit passsenden Muttern gesichert wurden.
Zusätzlich hab ich die Gewinde mit dem Schraubstock etwas gequetscht, damit sich die Muttern nie ganz lösen können.

Nun warten sie also auf den Einsatz. Ich bin gespannt.

Arbeitsschritte

Spikereifen