Tools

Strombox (3)

2017/10/22

Nachdem ich gestern ja das dritte Amperemeter in den N-Leiter geschraubt hatte, was aber irgendwie ohne Nennwert war, kam ich noch drauf, dass ich ja auch den Backofen dort aufklemmen könnte.

3 Phasen

Gesagt, getan. Heute also wieder Backofen ausgebaut, noch ein paar Löcher gebohrt und alles wieder angeschlossen.

Strombox (2)

2017/10/21

Heute wurde die Zeit mal intensiv genutzt, die Arbeitsplatte gelöchert und die Instrumente in die Box eingebaut.

Beim ausbauen des Kochfeldes fällt mir dann auf, dass dort nur 2 Phasen verwendet werden. Da ich aber drei Messgeräte habe, beschließe ich, das dritte in den N-Leiter zu klemmen.

Nachdem wieder alles eingebaut ist, wird auch gleich getestet.
Wie das Kochfeld es auch immer macht, über den N-Leiter fließt der gleiche Strom, wie die Phase, welche am meisten zieht.

Eingebaut

In Betrieb

Aber jetzt habe ich es schwarz auf weiß.

Strombox (1)

2017/10/17

Mich hat schon länger interressiert, wieviel Strom mein Kochfeld so zieht.

Nach langem hin und her überlegen beschloss ich, dass ich nun der Sache auf den Grund gehe, und mir eine kleine Box mit 3 Amperemetern baue, die dauerhaft am Kochfeld verbaut sind.

Erstmal ging es damit los, passende Messgeräte zu finden, dann noch die Größe zu wählen und schliesslich zu bestellen. Dann waren sie aber schnell da.

Amperemeter

Gehäuse

Aus Resten von der Arbeisplattenrückwand habe ich dann das Gehäuse gebaut. Zwar bricht die Beschichtung an den Schnittkanten leicht, aber das meiste wird man später nicht mehr sehen können. Die sichtbaren Schnittkanten wurden einfach mit schwarzer Farbe bemalt.

Die Idee

2011/08/04

Ein Logiktester für einzelne Signale ist ja ganz nett, aber was, wenn man mehrere Signale auf einmal beobachten will, weil diese für eine Fehlersuche wichtig sind?
Spätestens ab drei Leitungen wird es unhandlich.
Und da ich dazu auch schon lange einen Bauvorschlag rumliegen habe, habe ich diesen wieder aufgegriffen.

Änderungen gab es wegen der verwendeten OpAmps. Ich hatte noch eine ganze Menge TAA762 herum liegen, die dafür auch geeignet sind. So musste der Schaltplan nur wenig abgeändert werden.
Da sich aber im TAA762 nur jeweils ein OpAmp im Gehäuse befindet, wird der Aufbau etwas Umfangreicher als im Bauvorschlag.

Die nebenstehende Schaltung wird also insgesamt 16 mal aufgebaut. Bei einer entsprechenden Positionierung der Bauteile ist es aber möglich, das alles auf einer Europakarte unterzubringen.

Los geht es mit der Platine. Nachdem die Schaltung auf Lochraster entworfen wurde, konnte also mit den Unterbrechungen auf der Platine weitergemacht werden.

Einzelschaltplan

Platinen mit Unterbrechungen

Beim Aufbau eines symetrischen Festspannungsnetzteiles, bin ich auf diese Schaltung gekommen. Ich hatte zwar analoge Ampermeter für den Strom vorgesehen, wollte aber keine Voltmeter verbauen, denn die sollte ja sowieso fest sein.

Nun kann es aber ja passieren, dass durch einen zu hohen Stromverbrauch die Spannung nicht mehr gehalten werden kann. Um diesen Zustand anzuzeigen haben ich mir diese kleine Schaltung einfallen lassen, die mit einer Duo-LED (rot/grün) anzeigt, ob die Spannung noch den vorgesehenen Wert von 15V hat, oder bereits unter 14V abgefallen ist.

Hierbei dienen R1 und R2 lediglich als Vorwiderstände der LEDs. Die Z-Diode bestimmt mit LED2 zusammen die Einschaltspannung von LED2. R3 und R4 bestimmen die Ausschaltspannung von LED1.

In der hier gegebenen Dimensionierung leuchtet LED1 von ca. 2,5V bis 14V. LED2 leuchtet ab 14V und LED1 erlischt. Die Normalspannung liegt bei 15V.

Unterspannungsanzeige Schaltplan

Diesen Logiktester hab ich mir vor langer Zeit bereits gebaut. Sicherlich gab es da mal einen Schaltplan, aber das dürfte auch schon lange her sein. Und weil ich mich ja eh mit EAGLE beschäftigen wollte hab ich das Ding mal auseinander genommen und ein „reverse engineering“ betrieben.

Aber nun erstmal die Merkmale dieses Logiktesters.

  • Anzeige für HIGH, LOW und UNDEFINIERT
  • Anzeige für kurze Pegelwechsel (PEAK)
  • Umschaltbar zwischen CMOS- und TTL-Pegel
  • Versorgungsspannung aus der Schaltung

Der Umschalter dient dazu die Pegel für TTL- oder CMOS-Logik fest zulegen.

TTL CMOS
HIGH 2 – 5V 3,5 – 5V
undefiniert 0,8 – 2V 1,5 – 3,5V
LOW 0 – 0,8V 0 – 1,5V

Da die Betriebsspannung bei CMOS bis zu 15V beträgt, verschieben sich die Pegel hierbei entsprechend. Das Verhältnis bleibt aber gleich.

Die PEAK-Anzeige verrät auch sehr kurze Pegelwechsel. Die LED erlischt aber nach kurzer Zeit auch wieder, sofern kein neuer Peak gemessen wird.
Das ganze ist mehr oder weniger schön in einem schlanken Gehäuse mit Tastspitze verbaut, und tut seinen Dienst zuverlässig.

Logiktester

Logiktester Schaltplan